EFFIZIENZSTEIGERUNGSPROJEKT DER TRANSPORTLOGISTIK

Die Österreichische Post AG ist als führendes Unternehmen im Bereich der Logistik- und Postdienstleitungen weit über die Grenzen Österreichs tätig.

Durch den steigenden Paketversand und den Rückgang des klassischen Briefs gilt es für die Zukunft die Aufwände für den Transportbereich zu optimieren. Dies wurde u.a. durch ein Effizienzsteigerungsprojekt der Österreichischen Post erreicht.

Ein Ziel des Projektes war es, mit Hilfe eines rechnergestützten Modells wesentliche Stellhebel zur maßgeblichen Optimierung der Aufwände in der Transportlogistik zu identifizieren. Weiter wurden Ansatzpunkte der internen Projektgruppe kritisch reflektiert und mit operativem Fokus bewertet.

Im Rahmen der Analyse wurde auch die Aufbau- und Ablauforganisation untersucht, bewertet und Optimierungspotentiale aufgezeigt. Zusammengefasst durch die VCE wurden die Ergebnisse dem Auftraggeber vorgestellt.

Basierend auf den Transportdaten eines Jahres wurde ein Rechenmodell erstellt, um die Ist-Situation abzubilden. Herausfordernd stellte sich hier die Zuordnung der Mengendaten zu den vorhandenen Transportdaten dar, die nach erfolgreicher Zuordnung und Kalibrierung des Systems optimiert gerechnet wurden.

In einem weiteren Schritt wurden dann zeitliche und mengenabhängige Rahmenbedingungen in dem Modell verändert, um so Auswirkungen entlang der Prozesskette aufzuzeigen und zu bewerten. Daraus abgeleitet wurden dem Auftraggeber Handlungsempfehlungen vorgestellt.

 

 

Auftraggeber

Österreichische Post AG
Rochusplatz 1

A-1030 Wien

 

Leistungen

  • Analyse der Aufbau- und Ablauforganisation
  • Optimierung der Aufbau- und Ablauforganisation
  • Erstellung eines Rechnermodells
  • Darstellung der Ist-Situation
  • Szenarienrechnungen und Empfehlung