Kurzstudie Kommissionierung

Der Auftraggeber ist spezialisiert auf Speditions-, Lager und Transporttätigkeiten in Standorten im In- und Ausland. Anfang 2015 übernahm das Unternehmen die Lagertätigkeiten eines Anlagenbauers in Bayern. Das Lager umfasst neben einem Hochregallager auch ein Paternoster- sowie ein automatisches Kleinteilelager.

Referenzbild_Daimler

Ziel des Projektes war es, die Fehlerquote bei der manuellen Kommissionierung zu bewerten und Optimierungsansätze zur Verbesserung zu entwickeln.

Nach Übernahme der Lager- und Kommissioniertätigkeiten eines Unternehmens für den Anlagenbau durch den Auftraggeber stieg die Fehlerquote der Kommissionierung laut Angaben des Anlagenbauers an. Daraufhin wurde durch die VCE in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik eine Ist-Aufnahme der Prozesse durchgeführt, die anschließend in Bezug auf die Kommissioniertätigkeiten bewertet wurden. Um aussagekräftige Stellungnahmen zu den Prozessen abgeben zu können, wurde zum einen ermittelt, welche Einflüsse aus den Prozessen für die Fehlerquote verantwortlich sein können. Zudem wurden Literaturrecherchen und wissenschaftliche Untersuchungen zum Thema Fehlerquoten bei Kommissioniertätigkeiten sowie Praxisbeispiele als Grundlagen heran gezogen.

Anschließend wurden Optimierungsansätze sowohl im Bereich der IT als auch im Personalbereich entwickelt und während eines Mediationsgesprächs zwischen dem Anlagenbauer und Auftraggeber vorgestellt.

 

Anonym

Auftraggeber

anonym

 

Leistungen

  • Ist-Analyse
  • Fehlerermittlung
  • Best-practise Recherche
  • Entwicklung von Optimierungsansätzen
  • Mediationsgespräche